Jacob Lund / fotolia.com

Qualifizierte Prüfungen im Handwerk

Die Handwerkskammer zu Leipzig erfüllt im Bereich der Fortbildungsprüfungen hoheitliche Aufgaben. Die Durchführung der Prüfungen werden entsprechend den gesetzlichen Vorschriften organisiert.

Zulassung auf Fortbildungsprüfung

Die Zulassungsvoraussetzungen sind durch die "Prüfungsordnung für Fortbildungsprüfungen" und spezielle Prüfungsverordnungen geregelt. Teilnehmer an Fortbildungsveranstaltungen sollten die Zulassungsvoraussetzungen für die Prüfung vorab klären.

Grundsätzlich wird zu einer Fortbildungsprüfung zugelassen, wer eine einschlägige Gesellen- oder eine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf erfolgreich abgelegt hat. Darüber hinaus können die einzelnen Verordnungen weitere Nachweise erfordern. Bescheinigungen über einschlägige Berufserfahrung, die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang oder eine erfolgreich abgelegte Meisterprüfung sind teilweise notwendig. Über die Zulassung entscheidet der betreffende Fortbildungsprüfungsausschuss .

Befreiung und Anerkennung

Einige Fortbildungsabschlüsse werden auf Antrag als Teile der Meisterprüfung anerkannt. Der Abschluss "Geprüfter Fachmann für kaufmännische Betriebsführung" nach der Handwerksordnung entspricht dem Teil III der Meisterprüfung, die "Ausbildereignungsprüfung" kann als Teil IV anerkannt werden. Wer erfolgreich die Prüfung "Geprüfter Kraftfahrzeugservicetechniker" absolviert hat, kann vom Teil I der Meisterprüfung im Kfz-Handwerk befreit werden. Die Anträge sind bei der Geschäftsstelle der Meisterprüfungsausschüsse einzureichen.


Christiane Hoffmann

Fortbildungsprüfungen

Steinweg 3
04451 Borsdorf
Tel. 034291 30-271
Fax 034291 30-122
hoffmann.c--at--hwk-leipzig.de

Olaf Blümel

Fortbildungsprüfungen

Steinweg 3
04451 Borsdorf
Tel. 034291 30-267
Fax 034291 30-122
bluemel.o--at--hwk-leipzig.de