Firma V / fotolia.com

Der Inklusion den Weg ebnen

Was bedeutet Inklusion?

Inklusion ist ein Menschenrecht, das in der UN-Behindertenrechtskonvention festgeschrieben ist und gegen die gesellschaftliche Ausgrenzung eine gleichberechtigte Einbeziehung aller Menschen in die Gesellschaft fordert. 

Wer sind Menschen mit Behinderungen?

... Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen durch Unfall, Krankheit oder angeboren - oftmals für Außenstehende nicht sichtbar. Beispiele für Einschränkungen sind Geh- oder Sehbehinderung, Schwerhörigkeit, Diabetes, Rheuma oder Asthma. Aber auch die Beschäftigten werden älter, krankheitsbedingte Ausfälle häufiger. Dauern diese über 6 Monate an - zählt dies als "Behinderung".

Potenziale von Menschen mit Behinderungen

  • Vielfältig zusammengesetzte Teams fördern Innovation und verbessern das Betriebsklima durch Miteinander und Rücksichtnahme.
  • Menschen mit Handicap besitzen oft besondere Fähigkeiten und Begabungen aufgrund Ihrer Behinderung.
  • Menschen mit Handicap zeichnen sich oft aus durch überdurchschnittliche Motivation und Loyalität.

Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderungen

Die Handwerkskammer zu Leipzig pflegt eine Unternehmenskultur, die vom gegenseitigen Respekt und Wertschätzung jeder und jedes Einzelnen geprägt ist. Wir setzen uns dafür ein, dass Menschen mit und ohne Behinderung ganz selbstverständlich zusammen lernen und arbeiten.

Seit dem 1. Januar 2017 gibt es in der Handwerkskammer zu Leipzig die Inklusionsberatung. Hierzu wurde mit dem Integrationsamt des Kommunalen Sozialverbandes Sachsen (KSV Sachsen) eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben.

Ausgleichsabgabe

Sobald ein Unternehmen 20 Arbeitsplätze oder mehr hat, ist es laut § 71 Absatz 1 Sozialgesetzbuch IX ver-pflichtet, auf 5 Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Erfüllt er diese Vorgaben nicht, sieht der Gesetzgeber nach § 77 SGB IX die Zahlung einer Ausgleichsabgabe vor. Für alle Arbeitgeber, unabhängig von der Beschäftigungspflicht gilt: Wenn eine Arbeitsstelle zu besetzen ist, muss der Arbeitgeber prüfen, ob er einen geeigneten schwerbehinderten Menschen einstellen kann.

Inklusionsberatung

Die Handwerkskammer zu Leipzig unterstützt Betriebe, die Menschen mit Behinderungen beschäftigen oder es beabsichtigen und helfen beim Übergang in den ersten Arbeitsmarkt, durch

  • individuelle und umfassende Beratung mithilfe des KSV Sachsen und dem Netzwerk ‚support‘,
  • Suche von geeignetem Personal beziehungsweise Lehrlingen,
  • Hilfe bei rechtlichen Fragen zur Ausbildung, Einstellung und Beschäftigung (Beispiel: Wann greift der "besondere Kündigungsschutz"?),
  • Beratung zu Fördermöglichkeiten (auch von befristeten Arbeitsplätzen) - Beispiel: Zuschüsse zu Lohnkosten sowie zur Aus- und Weiterbildung, Einrichtung von Arbeitsplätzen, Arbeitshilfen usw. begleitende Hilfen im Arbeitsleben,
  • betriebliche Eingliederung und
  • Angebote zur sozialpädagogischen und technischen Assistenz am Arbeitsplatz.

Sie brauchen Fachkräfte / Auszubildende?

Sie sind offen dafür, …

  • Menschen mit Behinderung einzustellen?
  • Menschen mit Behinderung auszubilden?
  • Potenziale von Menschen mit Handicap zu erkennen und zu nutzen?

Sylvia Bathke

Beauftragte für Inklusion

Dresdner Straße 11/13
04103 Leipzig
Tel. 0341 2188-302
Fax 0341 2188-349
bathke.s--at--hwk-leipzig.de