Kette, Versicherung. Bild: Unsplash / pixabay.com
Unsplash / pixabay.com

Persönlicher Versicherungsschutz

Rentenversicherung

Grundsätzlich sind alle selbstständig tätigen Handwerker, die in der Handwerksrolle (im zulassungspflichtigen Handwerk Anlage A der Handwerksordnung) eingetragen sind, versicherungspflichtig (mindestens 216 Monate Pflichtbeiträge). Bei Personengesellschaften sind nur die Gesellschafter versicherungspflichtig, die die Eintragungsvoraussetzungen in die Handwerksrolle besitzen. Dabei bestehen für Sie folgende Möglichkeiten der Beitragszahlung:

1. Regelbeitrag

Pflichtversicherte Handwerker können grundsätzlich ohne Rücksicht auf die Höhe ihres Arbeitseinkommens einen Regelbeitrag zahlen. Dieser Regelbeitrag wird jährlich neu festgelegt.

2. Halber Regelbeitrag

Als Junghandwerker können Sie für die ersten drei Jahre ohne Nachweis des tatsächlichen Arbeitseinkommens den halben Regelbeitrag beantragen.

3. Einkommensgerechter Beitrag

Als Handwerker (Ausnahme Bezirksschornsteinfegermeister) können Sie auch niedrigere oder höhere Beiträge zahlen, wenn Sie ein von der Bezugsgröße abweichendes niedrigeres oder höheres Arbeitseinkommen nachweisen.

Beiträge können höchstens aus einem Arbeitseinkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze gezahlt werden. Als Arbeitseinkommen wird Ihr steuerpflichtiger Gewinn, der nach den Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommenssteuerrechts ermittelt wird, bezeichnet. Sie können sich (ausgenommen: Bezirksschornsteinfegermeister) auf Antrag von der Versicherungspflicht befreien lassen, wenn Sie für mindestens 18 Jahre (216 Kalendermonate) Pflichtbeitrag gezahlt haben. Eine freiwillige Versicherung bei der gesetzlichen Rentenversicherung kann über den Mindestbeitrag fortgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie im Bereich Arbeits- und Sozialrecht .

Zusätzlich zur gesetzlichen Absicherung sollten Sie sich bei privaten Versicherungsunternehmen nach einer Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung erkundigen.

Nehmen Sie die Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung in Anspruch, sollten Sie auf jeden Fall eine private Altersvorsorge über eine Versicherungsgesellschaft abschließen. Die Handwerkskammer, die Kreishandwerkerschaften und die Innungen haben aus diesem Grund Versorgungswerke mit nachfolgenden Versicherungsgesellschaften abgeschlossen.

  • INTER-Versicherung,
  • Münchner Verein,
  • Signal-Iduna.

Versorgungswerke erfüllen Aufgaben öffentlich-rechtlicher Pflichtvorsorgeeinrichtungen. Sie stehen ausschließlich Berufsgruppen, die Mitglieder von Kammern sind, zur Verfügung. Versorgungswerke regeln in erster Linie die Altersvorsorge ihrer Mitglieder. Je nach bedarf können aber auch andere Versicherungen, wie Kranken- oder Geschäftsinhaltsversicherungen über die Versorgungswerke abgeschlossen werden. Sie sollten bereits vor Ihrer Gründung Kontakt zu den entsprechenden Versorgungswerken suchen, um die Möglichkeit einer Mitgliedschaft beziehungsweise Absicherung Ihrer Existenz zu klären.

Krankenversicherung

Als Existenzgründer können Sie Ihre Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung fortführen oder eine private Krankenversicherung abschließen. Bevor Sie diese Entscheidung treffen, sollten Sie sich über Vor- und Nachteile der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung informieren. In der gesetzlichen Krankenkasse sind Ihre Familienangehörigen (Kinder, nichtberufstätige Ehegatten) ohne zusätzliche Beiträge mitversichert.

Freiwillige Arbeitslosenversicherung

Sie haben die Möglichkeit sich freiwillig gegen Arbeitslosigkeit zu versichern. Voraussetzung dafür ist, dass die Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus erfolgt. Der Antrag muss bis spätestens vier Wochen nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit bei der zuständigen Agentur gestellt werden.


likos-christian

Christian Likos

Hauptabteilungsleiter Wirtschaft und Recht

Dresdner Straße 11/13
04103 Leipzig
Tel. 0341 2188-300
Fax 0341 2188-349
likos.c--at--hwk-leipzig.de