kasto / fotolia.com

Meisterausbildung und Meisterprüfung Teile I und II: Metallbauer

Aktuelles Fachwissen und moderne Technik

Sowohl im Handwerk als auch für Führungspositionen in der Industrie werden regelmäßig Meister des Metallbauerhandwerks gesucht, die auf ein breites Kompetenzspektrum zurückgreifen können und aktuelle Techniken beherrschen.

Handwerker, die aus diesem Grund mit dem Erwerb des Meistertitels die Weichen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft stellen möchten, werden im Vorbereitungslehrgang fit für die fachlichen Teile der Meisterprüfung gemacht. Sie erwerben von erfahrenen Fachleuten beispielsweise das Know-how, mit dem sie in der praktischen Prüfung ein anspruchsvolles Meisterprüfungsprojekt nach eigenen Ideen oder anhand eines konkreten Kundenauftrags entwerfen, planen, kalkulieren und fertigen können.

Je nachdem, welcher der drei Arbeitsschwerpunkte "Konstruktionstechnik", "Metallgestaltung" oder "Nutzfahrzeugbau" vom angehenden Meister gewählt wird, stehen in der Prüfung dabei besondere Vorschriften, Tätigkeitsaspekte und Fertigungstechniken im Fokus. Die Prüfungskommission bewertet die Kenntnisse der Metallbauer außerdem in einem Fachgespräch zum Prüfungsprojekt und mittels einer praxisorientierten Situationsaufgabe. Diese stellt hauptsächlich Kenntnisse auf die Probe, die Metallbauermeister zwar vorweisen müssen, die bei der Realisierung des Meisterprüfungsprojektes aber kaum zur Anwendung gekommen sind.

Zur Vervollständigung des fachlichen Qualifikationsnachweises steht weiterhin die schriftliche Fachtheorieprüfung auf dem Programm. Wer sich künftig Meister nennen möchte, muss seine Expertise in den Prüfungsfächern "Metallbautechnik", "Auftragsabwicklung" sowie "Betriebsführung und -organisation" unter Beweis stellen.

Inhalt Teil I (Fachpraxis)
 

  • Fügetechnik
  • EDV

Inhalt Teil II (Fachtheorie)
 

  • Metallbautechnik
  • Technisches Zeichnen
  • Fachtechnologie
  • Werkstoffkunde
  • Auftragsabwicklung
  • Kalkulation
  • Betriebsführung und Betriebsorganisation

 Kurstermine und Anmeldung

Dauer Teil I (Fachpraxis)
120 Stunden

Dauer Teil II (Fachtheorie)
655 Stunden

Teilnahmegebühr
5.661 Euro zuzüglich Prüfungsgebühr gemäß aktuellem Gebührenverzeichnis

Fördermöglichkeiten
Alle Meistervorbereitungskurse können über AFBG (Aufstiegs-BAföG) oder über das Weiterbildungsstipendium (Begabtenförderung) gefördert werden.

Ort
Bildungs- und Technologiezentrum
der Handwerkskammer zu Leipzig
Steinweg 3 | 04451 Borsdorf

 Sprechtag Weiterbildung
Individuelle Beratung zur Meisterschul

winkler-joerg

Jörg Winkler

Fachbereichsleiter Metall / Elektro / SHK / Fleischer

Steinweg 3
04451 Borsdorf
Tel. 034291 30-158
Fax 034291 30-122
winkler.j--at--hwk-leipzig.de

fengler-ute

Ute Fengler

Bildungsakademie Handwerk

Steinweg 3
04451 Borsdorf
Tel. 034291 30-125
Fax 034291 30-122
fengler.u--at--hwk-leipzig.de

ander_petra

Petra Ander

Leiterin Meister- und Fortbildungsprüfungen

Steinweg 3
04451 Borsdorf
Tel. 034291 30-270
Fax 034291 30-122
ander.p--at--hwk-leipzig.de