Frank / fotolia.com

Meisterausbildung und Meisterprüfung Teile I und II: Elektrotechniker

Meisterlich planen und realisieren

Wer den Schritt vom Gesellen zum Meister im Elektrotechnikerhandwerk wagt, kann in der Regel neue berufliche und finanzielle Perspektiven für sich erschließen. Vor diesem Karriereschritt steht aber selbstverständlich erst einmal die Meisterprüfung an.

Im fachtheoretischen Teil der Prüfung müssen sich aufstiegswillige Fachleute dabei schriftlich in den Themenfeldern "Elektro- und Sicherheitstechnik", "Auftragsabwicklung" sowie "Betriebsführung und -organisation" bewähren und zeigen, dass sie technische, mathematische und wirtschaftliche Kenntnisse zielgerichtet miteinander verknüpfen können.

Bei der Fachpraxisprüfung ist die meisterliche Anwendung dieses Theoriewissens gefragt. Handwerker, die sich dem Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer zu Leipzig stellen, müssen dazu eine anspruchsvolle Elektroinstallation aus dem Bereich Energie- und Gebäudetechnik entwerfen, kalkulieren und realisieren, die einem Kundenauftrag entspricht. Zur Vervollständigung des Qualifikationsnachweises gilt es außerdem, das Projekt in einem Prüfungsgespräch zu erläutern und eine Situationsaufgabe zu bewältigen.

In der Meisterausbildung werden die Teilnehmer auf diese Prüfungsthemen vorbereitet. Theorie- und Praxissegmente beleuchten sämtliche Herausforderungen, denen sich Meister im späteren Berufsalltag stellen müssen. Neben verschiedenen Arbeitsproben sowie Entwurfs-, Kalkulations- und Installationsarbeiten stehen dabei unter anderem Umweltschutz, Fachvorschriften, Datenverarbeitung und Qualitätsmanagement auf der Agenda.

Inhalt Teil I und II (Fachpraxis und Fachtheorie)
 

  • Grundlagen der Elektrotechnik, Elektronik, Digitaltechnik
  • Energie- und Gebäudetechnik
  • Kommunikations- und Sicherheitstechnik
  • Systemelektronik
  • Auftragsabwicklung
  • Betriebsführung und Betriebsorganisation

Kurstermine und Anmeldung

Dauer Teil I (Fachpraxis)
260 Stunden

Dauer Teil II (Fachtheorie)
800 Stunden

Teilnahmegebühr
6.790 Euro zuzüglich Prüfungsgebühr gemäß aktuellem Gebührenverzeichnis

Fördermöglichkeiten
Alle Meistervorbereitungskurse können über AFBG (Aufstiegs-BAföG) oder über das Weiterbildungsstipendium (Begabtenförderung) gefördert werden.

Ort
Bildungs- und Technologiezentrum
der Handwerkskammer zu Leipzig
Steinweg 3 | 04451 Borsdorf

Sprechtag Weiterbildung
Individuelle Beratung zur Meisterschule

Übrigens: Der Meistertitel im Elektrotechnikerhandwerk wird angerechnet, wenn Fachleute später noch ein Studium zum "Bachelor of Engineering - Elektrotechnik" antreten möchten.

Studieren ohne auszusteigen: Bachelor of Engineering - Elektrotechnik

Hin- und wieder können selbst erfahrene Techniker und Meister in der Arbeitswelt der Elektro- und Energietechnik an fachliche Grenzen stoßen. Mitunter werden grundlegende ingenieurtechnische Kompetenzen benötigt, um die Herausforderungen der Praxis zu bewältigen und neue Zugänge zu Problemlösungen zu erschließen. Das berufsbegleitende Studium zum "Bachelor of Engineering - Elektrotechnik" vermittelt deshalb notwendiges Know-How und ermöglicht es Berufstätigen, neben dem Beruf diesen Hochschulabschluss und die Berufsbezeichnung "Ingenieur" zu erlangen. Der Studiengang eröffnet Aufstiegswilligen vielfältige berufliche Entwicklungs- und Karrierechancen. Den Kern des Studiums bilden Präsenzeinheiten. Die Studienzeiten sind dabei so gestaltet, dass Teilnehmer ihrer Berufstätigkeit weiter nachgehen können.

Angeboten wird das berufbegleitende Studium von der Handwerkskammer Dresden . Der Abschluss als Meister bzw. Techniker wird angerechnet und deshalb können Handwerker von einem verkürzten Studienzeitraum (7 Semester) profitieren.

Module (Auswahl)
 

  • Mathematik
  • Physik
  • Elektrotechnik
  • Elektronik
  • Objektorientierte Programmierung
  • Werkstofftechnik
  • Digitaltechnik
  • Regelungstechnik
  • Leistungselektronik/Elektrische Antriebe
  • Elektroenergetische Geräte
  • Hochspannungstechnik
  • Elektrische Gebäudeausrüstung
  • Berechnung Elektrischer Netze
  • Mikrorechentechnik
  • Regenerative Stromerzeugung
  • Elektroenergieanlagen

Tastatur, Laptop. Bild: Picture-Factory / fotolia.com
Picture-Factory / fotolia.com
www.hwk-dresden.de

Dauer
7 Semester (Regelstudienzeit 3,5 Jahre), berufsbegleitend mit Präsenzphasen im Bildungszentrum Handwerk Dresden und im Elektrobildungs- und Technologiezentrum e. V. (EBZ)

Abschluss
Bachelor of Engineering (B.Eng.), ausgestellt durch den Kooperationspartner Hochschule Zittau/Görlitz

Orte (Präsenzphasen)
Bildungszentrum Handwerk Dresden
Am Lagerplatz 8 | 01099 Dresden
und
Elektrobildungs- und Technologiezentrum e. V.
Scharfenberger Straße 66 | 01139 Dresden

Ansprechpartnerin
Andrea Taube
(Handwerkskammer Dresden)
Telefon 03522 302-356

winkler-joerg

Jörg Winkler

Fachbereichsleiter Metall / Elektro / SHK / Fleischer

Steinweg 3
04451 Borsdorf
Tel. 034291 30-158
Fax 034291 30-122
winkler.j--at--hwk-leipzig.de

fengler-ute

Ute Fengler

Bildungsakademie Handwerk

Steinweg 3
04451 Borsdorf
Tel. 034291 30-125
Fax 034291 30-122
fengler.u--at--hwk-leipzig.de

ander_petra

Petra Ander

Leiterin Meister- und Fortbildungsprüfungen

Steinweg 3
04451 Borsdorf
Tel. 034291 30-270
Fax 034291 30-122
ander.p--at--hwk-leipzig.de