Handwerkskammer zu Leipzig

Kleine unsichtbare Kraftwerke

Ein Porträt von Olaf Blümel.

Die Becker Gebäude- und Umwelttechnik blickt auf 100 Jahre Firmengeschichte zurück. Aus dem Klempnerbetrieb ist ein moderner Dienstleister geworden. Die nächste Generation steht im Startblock.

Den typischen Handwerksbetrieb gibt es bekanntlich nicht. Deutschlands vielseitigster Wirtschaftsbereich untergliedert sich in 94 Gewerke. Und auch die Betriebe eines Gewerks unterscheiden sich erheblich. Die Firma Becker Gebäude- und Umwelttechnik ist ein Beispiel dafür. Vor 100 Jahren als Klempnerbetrieb in einem Connewitzer Hinterhof gegründet, ist das Unternehmen heute ein moderner Dienstleister mit 46 Mitarbeitern.

"Sind wir denn noch Handwerk?", fragt Firmenchef Roland Becker polemisch, um sich die Frage gleich zu beantworten. "Ja natürlich sind wir Handwerk, aber eben nicht der typische Klempnerbetrieb von nebenan." Mit eigener Projektierungsabteilung und 45 Mitarbeitern realisiert das Unternehmen anspruchsvolle Gebäudeinstallationen deutschlandweit.

Bewegte Geschichte

Wenn ein Unternehmen sein 100-jähriges bestehen feiert, hat es einige Wandlungen hinter sich. So auch die Firma Becker. Als erfolgreicher Handwerksbetrieb zwischen den Weltkriegen tätig, gelang es den Vorfahren von Roland Becker auch zu DDR-Zeiten ein leistungsfähiges Unternehmen aufrecht zu erhalten. 35 Mitarbeiter waren es in der Spitze. Bis zu jenem Tag, als die DDR-Führung in ihrer Weisheit beschloss, dass kein privater Betrieb mehr als zehn Leute beschäftigen durfte.

1984 trat Roland Becker, gelernter Installateur und Diplom-Ingenieur, die Nachfolge an. An der Technischen Universität in Dresden hatte der junge Mann - der eigentlich viel lieber Fotograf geworden wäre - sein Studium der Technischen Gebäudeausrüstung absolviert. Die letzten Jahre der DDR-Mangelwirtschaft, die wilde Wendezeit, der Bauboom der 90er-Jahre und die Krise der Bauwirtschaft inklusive der sinkenden Zahlungsmoral waren die Stationen eines Unternehmerlebens.

"Mit der Zeit habe ich gelernt, Erfolge mit Demut zu genießen", so Becker über seine vielfältigen Erfahrungen.

2010: Neustart in Stötteritz

Mit Beginn des neuen Jahrtausends wurde das Unternehmen umstrukturiert. Aus dem Heizungsbaubetrieb entwickelte sich Schritt für Schritt die heutige GmbH. Vor vier Jahren wurde ein neues, modernes Firmengebäude im Leipziger Stadtteil Stötteritz bezogen.

Vom klassischen Heizungsbau hat sich die Firma ebenso wie vom Hinterhof in Connewitz verabschiedet. Das Leistungsspektrum reicht heute von der kompletten Planung und Projektierung von Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen bis zur energetischen Optimierung von Regelungsanlagen und der Integration von alternativen Energien.

"Unser Berufsbild hat sich gewandelt. Wir erbringen auch ingenieurtechnische Leistungen. Und wir investieren in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter", beschreibt das der Chef. "Leider sind die kleinen Kraftwerke, die wir erstellen, nicht sichtbar. So werden auch die komplexen Leistungen des SHK-Handwerks zuweilen unterschätzt", ergänzt Becker. Ein Fehler, der ihm nicht passiert.

Nachwuchs rekrutiert das Unternehmen sowohl durch eigene Ausbildungsleistungen als auch an Hochschulen. Seit April ist Sohn Armin in das Unternehmen eingebunden. Der 27-jährige Bachelor of Engineering hat sein Masterstudium fast abgeschlossen und sammelt als Projektleiter erste Praxiserfahrungen. In zwei bis drei Jahren soll er gemeinsam mit dem zweiten Geschäftsführer Diplom-Ingenieur Uwe Knöchel die Geschicke des Unternehmens weiterführen.

Vielleicht hat Senior-Chef Roland Becker dann mehr Muse für seine Hobbys: Zur Fotografie ist inzwischen das Tauchen hinzugekommen. Tennis ist eine weitere Leidenschaft. Die Vielseitigkeit hat offenbar System: privat wie auch unternehmerisch.

Weitere Informationsquellen

  www.becker-bws.de

Unternehmen im Fokus

Das Handwerk der Stadt Leipzig sowie der Landkreise Leipzig und Nordsachsen bildet das Fundament der regionalen Wirtschaft. Verantwortungsvolle und clevere Unternehmer stehen mit ihren Namen für Qualität und Zuverlässigkeit. Um die Bandbreite des Wirtschaftsbereichs zu zeigen, werden unter der Überschrift "Unternehmen im Fokus" in unregelmäßiger Folge Unternehmen exemplarisch vorgestellt.

Dieser Artikel ist auch im Deutschen Handwerksblatt - Ausgabe der Handwerkskammmer zu Leipzig 07/2014 erschienen.