Handwerkskammer zu Leipzig

Gemeinschaft macht stark

Ein Porträt von Constanze Arnold.

Die Glaserinnung Leipzig hat einen neuen Obermeister: Der Unternehmer Arnd Steyer verfügt als Glasermeister und öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger nicht nur über die notwendige Fachkenntnis, er bringt auch viele Jahre Erfahrung in den verschiedenen Innungsorganen mit. 

Die Steyer Glas- und Metallbau GmbH ist ein Traditionsunternehmen: Seit sechs Generationen von Familie Steyer geführt, bietet die Firma mit Sitz in Leipzig heute "die ganze Bandbreite der Glaserhandwerks", wie es Glasermeister Arnd Steyer ausdrückt. Vor allem im Bereich Spezialverglasung und Brandschutztüren verfügt das Zehn-Mann-Unternehmen über besonderes Know-how und Equipment und betreut große Gebäudekomplexe wie die Höfe am Brühl, den MDR und den Uniriesen. Steyers Firma ist in der Glaserinnung Leipzig organisiert, denn Arnd Steyer hat in der Familie nicht nur das Handwerk, sondern auch das Engagement gelernt. Schon sein Vater war in der Innung involviert, der Sohn tat es ihm nach. Mehr als zehn Jahre lang war Arnd Steyer im Vorstand des Bundesverbandes des Glaserhandwerks und ist weiterhin stellvertretender Landungsinnungsmeister. Seitdem der frühere Obermeister Frank Tollert Vizepräsident der Handwerkskammer ist, ist Steyer nun zudem Chef der Glaserinnung Leipzig. "Meine Aufgabe ist es, alle zusammenzuhalten, also viel Organisation. Ich bin praktisch der Anschieber, der sagt, wollen wir nicht dies oder jenes machen?", erklärt Steyer und fügt hinzu: "Ich mache das nicht allein, sondern habe einen guten Vorstand, da arbeiten wir sehr demokratisch zusammen." Außerdem repräsentiert er die Glaserinnung auf Veranstaltungen, Messen und gegenüber der Politik.

Viele Vorteile für kleines Geld

Derzeit liegt die Mitgliederzahl in der Leipziger Innung stabil bei 36 Betrieben, 89 sind es in der Landesinnung. Das sind etwa die Hälfte aller hiesigen Unternehmen, schätzt Steyer. Es sei nicht immer leicht, die Meister und Geschäftsführer vom Beitritt zu überzeugen. Dabei liegen die Vorteile für Steyer klar auf der Hand: "Man trifft sich, man hat den Erfahrungsaustausch unter Kollegen, man kann Probleme besprechen. Und bei uns in Leipzig arbeiten alle miteinander: Da kann man den Innungskollegen anrufen und um Hilfe bitten. Gemeinschaft macht eben stark!" Außerdem bieten die Innungen in Leipzig und Sachsen regelmäßig Seminare und Fortbildungen für die Mitarbeiter aller Innungsbetriebe an. Drei bis vier Mal im Jahr treffen sich zudem die Glasermeister zur Fachversammlung. Und gibt es einmal Probleme mit Steuer oder Kunden, dann hilft die Rechtsberatung der Innung kostenfrei. "Da bekommt man wirklich viele Vorteile und Leistungen, für relativ kleines Geld", meint Steyer.

Innovationen ankurbeln

Vor allem der praktische Nutzen für seine Mitglieder ist Obermeister Steyer bei der Innungsarbeit wichtig. Dafür führen er und seine Vorstandskollegen viele Gespräche mit der zuständigen Berufsschule in Schkeuditz, der Handwerkskammer zu Leipzig und Vertretern der lokalen und regionalen Politik. "Wir versuchen immer, innovative Sachen anzukurbeln und natürlich für unsere Leipziger Glaser-Kollegen etwas zu erreichen und ihre tägliche Arbeit zu erleichtern." Dazu gehören auch Verhandlungen mit dem Baudezernat der Stadt Leipzig, wenn zum Beispiel in der Innenstadt mehr verkehrsberuhigte Zonen geschaffen und Zufahrten geschlossen werden sollen. "Wenn da natürlich niemand das Handwerk und die Interessen der Handwerker vertritt, dann werden Sachen am grünen Tisch entschieden, die für uns absolut weltfremd sind. Deshalb engagieren wir uns. Und je mehr mitmachen, desto mehr können wir natürlich auch in der Politik erreichen." Einfluss und Zusammenarbeit, das will Obermeister Steyer für sich und seine Innungskollegen erreichen. Als aktivste Glaser-Innung in Sachsen sind die Leipziger da schon gut dabei.

Weitere Informationsquellen

  www.steyer-leipzig.de

Unternehmen im Fokus

Das Handwerk der Stadt Leipzig sowie der Landkreise Leipzig und Nordsachsen bildet das Fundament der regionalen Wirtschaft. Verantwortungsvolle und clevere Unternehmer stehen mit ihren Namen für Qualität und Zuverlässigkeit. Um die Bandbreite des Wirtschaftsbereichs zu zeigen, werden unter der Überschrift "Unternehmen im Fokus" in unregelmäßiger Folge Unternehmen exemplarisch vorgestellt.

Dieser Artikel ist auch im Deutschen Handwerksblatt - Ausgabe der Handwerkskammmer zu Leipzig 06/2015 erschienen.


wolter-andrea

Dr. Andrea Wolter

Pressesprecherin

Dresdner Straße 11/13
04103 Leipzig
Tel. 0341 2188-155
Fax 0341 2188-197
wolter.a--at--hwk-leipzig.de