Gehirn / Innovation. Bild: toubibe / pixabay.com
toubibe / pixabay.com

16. Februar 2018 / Verleihung "Innovationspreis Handwerk"

Die Bedeutung des Handwerks für die gesamtwirtschaftliche Innovationstätigkeit wird vielfach unterschätzt, da die üblicherweise verwendeten Innovationsindikatoren an der Praxis im Handwerk vorbeigehen. Innovationen im Handwerk werden schließlich selten vollständig im FuE-Labor am Reißbrett ausgetüftelt. Viel eher steht die kundenspezifische Anpassung und Verbesserung von bestehenden Produkten im Vordergrund. Dieser Umstand lässt sich jedoch kaum durch populäre Innovationsindikatoren wie die Anzahl der Patentanmeldungen oder die Zahl der FuE-Beschäftigten erfassen.

Um trotzdem auf die enorme Innovationskraft des Handwerks zu sensibilisieren, zeichnen die Handwerkskammern Halle (Saale) und zu Leipzig seit 2006 aller zwei Jahre innovative Ideen und deren erfolgreiche Umsetzung aus.

Neun Unternehmen sind für den Preis nominiert. Die Entscheidung der Jury wird auf der Auszeichnungsveranstaltung am 16. Februar auf der "mitteldeutschen handwerksmesse" bekanntgegeben. Interessierte Messebesucher sind dazu herzlich auf den Karrierestand "Willkommen bei den Profis." eingeladen.

Hier eine Übersicht der neun Nominierten mit ihren Innovationen.
 

 Termin und Ort

16. Februar 2018 | 14 bis 16 Uhr
Leipziger Messe / "mhm"
Messe-Allee 1 | 04356 Leipzig
Halle 5 | Karrierestand "Willkommen bei den Profis"

einfacher-hoeren.de GmbH

Die Plattform einfacher-hoeren.de verschafft Interessenten einen Überblick über das Angebot zuverlässiger Hörakustiker in ihrer Region. Sie bietet bestmögliche Informationen zu Geräten, Preisen, Anbietern und Beratung – besonders wichtig für Erstkunden. Dabei wird der Kunde online zu einem für ihn passenden Hörgeräteakustiker "geführt", bei dem er anschließend eine individuelle Beratung erhält.

Einfacher-hoeren.de ist eine Initiative des Hörgerätezentrums Gromke im Verbund mit anderen Hörgeräteakustikern in Deutschland. Das Hörzentrum Gromke berät Kunden seit 1991 hochqualifiziert zu allen Fragen rund um das Hören beziehungsweise Hilfsmitteln für besseres Hören.
 

Innovationspreis Handwerk 2018: Zerspanwerkzeug
STEFAN SCHACHER / www.stefan-schacher.de

PWWU Präzisionswerke Wurzen

Durch die generativ hergestellten Präzisionswerkzeuge aus Hartverbundwerkstoff lassen sich Zerspanprozesse revolutionär verbessern. Der in das Zerspanwerkzeug integrierte Kühlkanal kann Kühlschmierstoffe gezielt in die jeweiligen Bearbeitungszonen des Werkstücks einbringen. Die Eigenschaften der hergestellten Werkzeuggrundkörper lassen sich bereits in der Produktion durch Massen- und Steifigkeitsoptimierung positiv beeinflussen, sodass Zeit gespart und die Produktivität gesteigert wird.

Die entwickelten Werkzeuge entstanden im Rahmen des Projektes PräziGen gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Rheinischen Fachhochschule Köln als Forschungsverbundpartner sowie fünf weiteren Unternehmen aus der Industrie.

Seit 2004 ist die Devise von PWWU: "Werkzeugservice aus einer Hand". Dazu zählen die Neuanfertigung, der Nachschliff sowie die Wiederbeschichtung "alter" Werkzeuge.
 

Kollektiv Lumen – Mayrl und Colin GbR

Die beiden aus dem E-Commerce-Umfeld stammenden Fotografen Felix Mayrl und Olivier Colin fasziniert seit Langem die Einzigartigkeit des menschlichen Auges. Dafür haben sie ein Komplettsystem zur hochauflösenden, fehlerfreien Aufnahme des menschlichen Auges entwickelt. Seit 2012 arbeiten die beiden erfahrenen Künstler miteinander an verschiedensten kreativen Projekten und im Auftrag von Institutionen, Firmen oder für die Presse.
 

Innovationspreis Handwerk 2018: Kausimulator
STEFAN SCHACHER / www.stefanschacher.de

Rothe Feinmechanik

AVOSAX – ein Kausimulator mit individuellen Gelenkboxen macht es erstmals möglich, das individuelle Bewegungsmuster eines Kiefers nachzuahmen. Dies ist besonders für Zahntechniker, die Inlays oder Zahnersatz herstellen, wichtig. Mit Hilfe von AVOSAX wird die exakte Okklusionsebene des Patienten nachgebildet, sodass auch mit Zahnersatz die maximale Kauleistung erreicht wird.

AVOSAX ist ein Kooperationsprojekt von Rothe Feinmechanik, Duo Dental Zahntechnik und dem Zahnarzt Dr. Björn Vogel. Seit 2003 entwickelt und produziert Tobias Rothe in seinem Unternehmen Sonderwerkzeuge, CNC-Dreh- und Frästeile, Prototypen und vieles mehr.
 

Rolling Homes

Um nachhaltige Wohnkonzepte "bezahlbar, mobil, frei" anbieten zu können, hat der Tischler Sebastian Pfeil alte Eisenbahn- und Zirkuswagen für sich entdeckt. Diese werden aufbereitet und clever ausgestattet, sodass auf 30 oder 40 Quadratmetern bis zu drei Personen gemütlich wohnen können.

Durch die Zusammenarbeit verschiedener Gewerke entstehen so schlüsselfertige, mobile, nachhaltige Mini-Wohnungen. Im Jahr 2015 wurde Rolling Homes in Leipzig-Kleinzschocher gegründet. Das Unternehmen hat sich auf den ökologischen, energieeffizienten Aus- und Umbau von Eisenbahn- und Zirkuswagen spezialisiert.
 

Tischlerei Böhme

Durch ihren rollstuhlgerechten Stangenbeschlag bietet die barrierefreie Raumspartür Zugang zur Türklinke in jeder Höhe – und das verletzungs- und hinderungsfrei sowie keimreduziert. Die Tür benötigt nur halb so viel Platz wie eine herkömmliche Standardtür und ist damit ideal für kleine und/oder barrierefreie Wohnungen sowie Pflegeheime geeignet. Sie passt in jeden vorhandenen Standardrahmen und kann daher ohne große Bauarbeiten genutzt werden. Seit 1990 widmet sich Rainer Böhme leidenschaftlich dem Thema "Holz". Von der Restaurierung bis hin zu individuellen Anfertigungen bietet das Unternehmen viele Lösungen für verschiedene Kunden. Dabei sind bereits interessante Forschungsprojekte – beispielsweise zum Thema "Hirnholz" – entstanden.
 

Orthovital GmbH

Mit einem neuen Dienstleistungskonzept hat sich die Orthovital GmbH einen Namen in Sachsen gemacht. Sie produziert hochspezifizierte Produkte im Haus und liefert damit alles aus einer Hand. Die Beratung der Kunden setzt frühzeitig an, wird mit beispielsweise einem eigenen Laufzentrum intensiv weitergeführt und hört auch nach Anpassung der Prothese nicht auf.

Seit 1991 ist die Orthovital GmbH für ihre Innovationsfreude bekannt. So war der Betrieb einer der ersten in Deutschland, der die Verarbeitung von Silikon für die individuelle Versorgung in der Orthetik und Prothetik bereits in den frühen 90er-Jahren eingeführt hat. Auch heute ist das Unternehmen mit modernen Scannern und 3-D-Drucktechnik einer der Branchenführer.
 

NEL – Neontechnik Leipzig GmbH

Die aktiv steuerbaren Lichtsteine sind insbesondere für Großinstallationen im begeh- und befahrbaren Außenbereich geeignet. Durch den Guss mit 2K-Vergussmasse werden die mit LED bestückten Würfel frost-, nässe- und UV-beständig. Außerdem strahlen sie so gut wie keine elektromagnetischen Wellen ab, da der Schutzgrad IP 64 umgesetzt wurde.

Seit 1958 bringt die NEL GmbH Objekte, Unternehmen und anderes mehr zum Leuchten. Bekannte Beispiele für Arbeiten der NEL sind das Messe-Logo auf dem Leipziger Wintergarten-Hochhaus oder die SANYO-Neon-Werbeanlage am Piccadilly Circus in London.
 

Innovationspreis Handwerk 2018: Kuickbox
STEFAN SCHACHER / www.stefanschacher.de

Kutzner Fuß und Schuh GmbH & Co. KG

Die mobil einsetzbare Kuickbox verkürzt die Zeit der Fußabformung auf eine Viertelstunde. Im Gegensatz zur herkömmlichen Herstellung eines Leistens spart ein Orthopädieschuhtechniker damit einen ganzen Tag Arbeitszeit, da die Kuickbox gleichzeitig als Ausgießbehälter benutzt wird.

Die Innovation entstand durch die Kooperation des Unternehmers mit der Geräte- und Vorrichtungsbau Spitzner OHG (Produktdesign und Logo). Seit 1932 hat sich die Familie Kutzner dem Thema Orthopädieschuhtechnik verschrieben. In mittlerweile vierter Generation unterstützt das Unternehmen mit einem Laufzentrum, qualitativer und individueller Beratung sowie neuesten Lösungen seine Kunden beim gesunden Gehen.
 

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

fritzsche-anett www.nikado.de

Anett Fritzsche

Beauftragte für Innovation und Technologie (BIT)

Dresdner Straße 11/13
04103 Leipzig
Tel. 0341 2188-238
Fax 0341 2188-349
fritzsche.a--at--hwk-leipzig.de

butter-emily

Emily Foth

Beauftragte für Innovation und Technologie (BIT)

Dresdner Straße 11/13
04103 Leipzig
Tel. 0341 2188-323
Fax 0341 2188-349
foth.e--at--hwk-leipzig.de