https Schlagwort(e): https, lcd, lock, monitor, screen, security, url
sean824 / fotolia.com

Das neue Datenschutzrecht

Ab 25. Mai 2018 gelten in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union neue Datenschutzregeln.

Ab 25. Mai 2018 gelten in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union neue Datenschutzregeln. Mit der Reform soll sichergestellt werden, dass in allen Mitgliedstaaten derselbe Datenschutzstandard besteht.

Da in Deutschland bereits hohe Anforderungen an den Datenschutz gelten, führen die neuen Vorschriften zwar zu zahlreichen formellen Änderungen. Eine inhaltliche Verschärfung der Anforderungen geht mit der Reform jedoch insgesamt nicht einher.

Die Umsetzung und Beachtung der neuen Datenschutzregeln ist von großer Praxisrelevanz. Der vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) erstellte, sämtliche Themen umfassende Leitfaden sowie die unter "Praxis Datenschutz" zusammengefassten Muster und Checklisten bieten einen vertieften Überblick über die wichtigsten Aspekte des Datenschutzrechts für die betriebliche Praxis.

 

 ZDH Praxis Datenschutz Handlungsempfehlung (Mai 2018)
"Das neue Datenschutzrecht - Was Betriebe jetzt unternehmen sollten"

Folgendes müssen Handwerksbetriebe besonders beachten

1. Dokumentationspflicht

Betriebe sind nach den neuen Datenschutzregeln verpflichtet zu dokumentieren, in welcher Form und wem die Daten zugänglich gemacht werden. Hierfür sind Verarbeitungsverzeichnisse zu führen und der unternehmensinterne Ablauf aller Verarbeitungsverzeichnisse zu dokumentieren.

2. Erteilung von Auskünften

Kunden von Handwerksbetrieben haben das Recht auf Auskunft darüber, welche Daten über sie vorhanden sind und welche Daten zu welchem Zweck wie und wo verarbeitet werden.

3. Informationspflicht bei der Erhebung personenbezogener Daten

Personen, deren Daten von einem anderen verarbeitet werden, sollen im Vorlauf zur Datenverarbeitung informiert werden. Insbesondere sollen sie erfahren, welche Daten über sie erhoben und zu welchem Zweck sie genutzt werden

4. Der Datenschutzbeauftragte

Eine Verpflichtung zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten besteht dann, wenn mindestens zehn Personen ständig mit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beschäftigt sind. Der Datenschutzbeauftragte soll auf die Einhaltung der Datenschutzvorschriften hinwirken und ist der Geschäftsleitung unterstellt.

5. Zulässige Datenverarbeitung ohne Einwilligung

Eine Datennutzung ist nur zulässig, wenn eine gesetzliche Vorschrift sie erlaubt oder derjenige, dessen Daten verarbeitet werden sollen, in die Nutzung von Daten einwilligt

6. Datenschutzrechtliche Einwilligung

Damit eine Einwilligung wirksam ist, müssen die gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden. Sind Einwilligungen schriftlich zu erklären? Wie verhält es sich bei Minderjährigen? Näheres finden Sie hier:

7. Auftragsdatenverarbeitung

Wird die Lohnabrechnung von einem Personaldienstleister übernommen, die Steuererklärung vom Steuerberater angefertigt oder die Etikettierung und der Versand von Werbung von einem Lettershop für Sie durchgeführt, handelt es sich um eine Auftragsverarbeitung, mit besonderen datenschutzrechtlichen Anforderungen

Klingt alles kompliziert? Kein Grund zur Besorgnis. Prüfen Sie, welche rechtlichen, organisatorischen und technischen Maßnahmenumgesetzt werden müssen. Erstellen Sie eine Übersicht über die Verarbeitungstätigkeiten, die in Ihrem Unternehmen anfallen und nutzen Sie die zur Verfügung gestellten Muster.


richter_markus

Markus Richter

Abteilungsleiter Recht und Organisation

Dresdner Straße 11/13
04103 Leipzig
Tel. 0341 2188-210
Fax 0341 2188-299
richter.m--at--hwk-leipzig.de

scherf-katja

Katja Scherf

Justiziarin

Dresdner Straße 11/13
04103 Leipzig
Tel. 0341 2188-212
Fax 0341 2188-14520
scherf.k--at--hwk-leipzig.de